Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Philip Pullman
Das Bernstein – Teleskop
(His Dark Matirials 3: The Amber Spyglass, 2000)

Heyne
2002
Übersetzt von Wolfram Ströle und Reinhard Tiffert
487 Seiten
€ 7,95 [D]


Von Alfred Ohswald am 23.11.2002

  Lyra wurde von ihrer Mutter, Mrs. Coulter, gefangen und sie hält sie mit einem Schlafmittel betäubt in einer Höle im Himalaya-Gebirge versteckt. Doch das Versteck bleibt nicht lange geheim. Lord Asriel, der seinen Angriff auf den Himmel vorbereitet, schickt einen Befreiungstrupp und die Kirche schickt ein Killerkommando. Und auch Lyras Freund Will ist mit zwei Engeln auf dem Weg zu ihr. Dabei trifft er den Panzerbär Iorek Byrnison, der ihn ebenfalls begleitet, als er von seinen Absichten erfährt.
  Bei der Höhle kommt es zum Aufeinandertreffen der gegnerischen Kräfte und Lyra und Will können sich gemeinsam aus dem Staub machen. Ihr Ziel ist das Land der Toten.
 
  Im dritten und letzten Teil dieser Fantasy-Trilogie führen alle Fäden zusammen. Der zum Teil (Himmel, Gott) an die christlichen Religion angelehnte Hintergrund wird komplett enträtselt. Allerdings spielen hier der Himmel und die Kirche die Rolle der Bösewichte.
  Pullmans Fantasy richtet sich stark an ein jugendliches Publikum, seine beiden Helden sind Kinder an der Schwelle zum erwachsen werden. Im Vergleich zu den berühmteren Harry-Potter Romanen ist Pullmans Trilogie „erwachsener“. Der Hintergrund ist komplexer die Charaktere vielschichtiger und die Schicksalsschläge härter.
  Die Figur der Mrs. Coulter ist hier ein besonders interessantes Beispiel. Denkbar gefährlich und bösartig, überrascht sie doch immer wieder mit ihren auch positiven Taten. Das bringt, sehr geschickt, neben der Handlung, zusätzliche Spannungselemente. Man kann es allerdings auch anders sehen. Der Autor versucht, am ende möglichst viele Figuren positiv darzustellen um ein möglichst harmonisches Ende zu bekommen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.