Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
15 Jahre OFR Universum Jubiläumsband

Styria
2002
192 Seiten


Von Alfred Ohswald am 16.10.2002

  1987 startete das österreichische Fernsehen (ORF) die Reihe Universum, in der heimische und internationale Naturfilme, vorwiegend über Tiere, gezeigt wurden. Zuerst wurde die Sendereihe jede Woche Dienstag (20:15 Uhr, ORF 2) gebracht, später gab es auch jeden Donnerstag zur selben Zeit Universum zu sehen. Dienstag werden Tierdokumentationen und Donnerstag andere Naturfilme und manchmal auch Dokumentationen zu geschichtlichen Themen gezeigt.
  Zum 15jährigen Jubiläum erschien jetzt ein Jubiläumsband, in dem zehn in Universum gezeigte Beiträge in Text und mit prächtigen Bildern noch mal in Erinnerung gerufen werden. Alle Beiträge sind Coproduktionen von Österreichern mit internationalen Partnern und thematisch breit gestreut, um die Spannbreite von Universum wiederzugeben.
  Die ausgewählten Beiträge sind: „Die Alpen. Rückkehr der großen Jäger“, „Mauritius. Schatzinsel im Indischen Ozean“, „Mostviertel. Das Viertel der Verführung“, „Umbria. Vom Wrack zum Riff“, „Ephesos. Weltstadt der Antike“, „Sahara. Das versunkene Paradies“, „Das Alien Insekt. Die Gottesanbeterin“, „Afghanistan. Die blauen Steine der Pharaonen“, Blaue Donau, Schwarzes Meer. Das Donaudelta als Vogelparadies“ und „Grenzen der Wahrnehmung. Vom Atom an den Rand des Universums“. Alle zeichnen sich durch besondere Qualität in ihrem Bereich aus.
  Natürlich kann ein Buch mit 10 notgedrungen relativ kurzen Beiträgen nicht die Filme ersetzen. Auch als Ergänzung ist es nur begrenzt geeignet. Man kann zwar in aller Ruhe die Quintessenz dieser Dokumentationen nachlesen, aber zusätzliche Informationen gibt es nicht. Es ist ein Buch zum Schmöckern und Erinnern. Besonders faszinierend auch für das jüngere Publikum wegen der wirklich manchmal atemberaubenden Bilder.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.