Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jennifer Niederst
Webdesign in a Nutshell
(Webdesign in a Nutshell. 2nd Edition, 2000)

O'Reilly Verlag
2002
Übersetzt von Eva Wolfram
649 Seiten
€ 38,- [D]


Von Alfred Ohswald am 09.10.2002

  Dieses Buch widmet sich nicht einem speziellen Thema, sondern versucht alle Dinge abzudecken, mit denen man beim Erstellen von Websites konfrontiert wird. Ein Nachschlagwerk, dass bei dieser Arbeit seinen Platz in Reichweite des Computers haben sollte. Serverseitige Probleme, wie die Scriptsprachen PHP, ASP usw., werden hier bewusst ausgeklammert. Dafür würde der Platz nicht reichen und es ist dabei ohnehin nur spezielle Literatur sinnvoll.
  Es beginnt mit dem Problem der unterschiedlichen Browser, die leider vielen Bereichen nur bedingt kompatibel sind. Der Stand in dem Buch ist MS-Internet-Explorer 5,5 und Netscape 6. Andere Browser werden kurz erwähnt, aber sonst kaum berücksichtigt. Verschiednen Angaben zu den Browsern (Benutzerstatistik, was kann welcher Browser in welcher Version) werden verschiedene Strategien vorgestellt. Vom puritanischen HTML 3.2 über Varianten bis zum Ausnutzen aller technischen Möglichkeiten oder dem aufwendigen verschiedenen Webseiten für die unterschiedlichen Browser. Es folgen Kapitel zum Umgang mit unterschiedlichen Bildschirmauflösungen, zu grundsätzlichen Layoutproblematiken, Grundsätzliches zu Servern, Drucken von Websites, Behindertengerechte Websites und international funktionierende Websites. Grundsätzliches, über das sich jeder Webmaster vor dem Erstellen einer Website klar sein sollte.
  Der nächste Teil behandelt das eigentliche Erstellen der Website. Es beginnt mit einer ziemlich ausführlichen Übersicht zu HTML, dem unumgänglichen Werkzeugkasten, von der Textstrukturierung bis zu Frames (hier Rahmen genannt!?). Ein Kapitel zu Cascading Style Sheets (CSS) zur Textgestaltung und die sehr nützlichen Server Side Includes (SSI) vervollständigen diesen Teil.
  Es folgt ein Teil zu Grafik im Web. Zuerst geht’s um die Unterschiede und Möglichkeiten der Formate GIF, JPEG und PNG. Dann wird’s etwas spezieller mit der Farbbehandlung und animierten GIFs. Zumindest bis hierher sollte man einmal gelesen haben, um beim Basteln einer einfachen Website nicht unnötige Fehler zu begehen, die sich dann oft nur mühsam beheben lassen.
  Im vierten Teil wird dieses Thema mit Audio, Video, Flash/Shockwave und dem eher wenig benutzten SMIL noch spezieller behandelt. Bei einem solchen Thema können natürlich nur Grundlagen angesprochen werden.
  In fünften und letzten Teil kommen die Werkzeuge für Fortgeschrittene zur Sprache. In den einzelnen Kapiteln finden sich Einführungen zu Java Script, DHTML, XML, XHTML, WAP und WML. Auch hier bekommt man nur den Sinn und Zweck der Sprachen erklärt. Nur bei Java Script und DHTML sind ein paar der häufigsten Anwendungen als Beispiele zu finden.
  Im Anhang gibt es HTML-Tag und –Attributslisten, ebenso zu CSS und schließlich noch eine Liste der „Character Entities“ (Sonderzeichen).
 
  In erster Linie wendet sich das Buch an Anfänger. Fortgeschrittene werden das Buch vielleicht noch als Allround-Nachschlagwerk benutzen, aber sie sind mit speziellerer Literatur zu bestimmten Themen sicher besser bedient. Für Anfänger findet sich allerdings eine Menge an Information, die man sich sonst durch längere Erfahrung im Usenet, Foren und durch Erfahrung beim Basteln von Webseiten angeeignet hat. Man kann also eine Menge Anfängerfehler vermeiden, die jeder unweigerlich bei seinen ersten Gehversuchen macht. Wer denkt z.B. schon bei seiner ersten Website an die Nützlichkeit bestimmter ausgelagerter Seitenelemente, die bei Bedarf per SSI eingebunden werden?
  Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass das aus dem Jahr 2000 stammende Buch im schnelllebigen in manchen Bereichen natürlich nicht mehr 100%ig am neuesten Stand ist. Das macht sich vor allem bemerkbar, wenn bestimmte Tools und Utilitys erwähnt werden, deren Leistungsmerkmale sich inzwischen entscheidend erweitert haben. Hier sorgen die immer wieder angegebenen Internetlinks etwas für Abhilfe. Aber in den meisten Fällen sind es englischsprachige Seiten!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.