Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Rainer Nikowitz
Hallo, Westi?
Schwarz-blaue Satiren

Deuticke
2002
173 Seiten


Von Alfred Ohswald am 02.09.2002

  Die fast immer eine Seite langen Satiren stammen aus einer Kolumne von Rainer Nikowitz im österreichischen Nachrichten-Magazin profil. Die Ereignisse und Personen während der schwarz-blauen Koalition sind die Zielscheibe seiner kräftig kitzelnden Feder. Kanzler Schüssel, Vizekanzlerin Riess, Gusenbauer, van der Bellen und, besonders häufig, das einfache Parteimitglied Jörg Haider kommen meist in fiktiven und fast schon unheimlich passenden Dialogen zu Wort.
  Allerdings ist das Buch wohl für fast nur für Österreicher interessant. Nicht nur wegen des Themas, sondern weil es meist im österreichischen Dialekt geschrieben ist.
 
  Humor lässt sich schwer erklären, darum ein Beispiel:
 
 Nachschlag
 31. 7. 2000
  Wie schon vor ihren Gesprächen mit den drei Weisen begaben sich die FP-Spitzen W, S und B auch danach nach Kärnten zu H (Mitglied, einfach), um befehlsausgabefrei die Lage zu besprechen (Anm.: Es geht um eine Delegation der EU, die wegen der EU-Sanktionen nach der Regierungsbeteiligung der FPÖ diese begutachten soll)
 
 W: Er kummt. Habt acht!
 H: Passt scho, Buam, rührt euch. Nana, Moment. Hab i was vom Sitzen gsagt? Oiso, was habts eana dazöht, denan drei Hansln?
 S: I hab hauptsächlich gelächelt, so wie dus angschafft hast. Und einmal hab ich den Dings gfragt: „Do you realy drink so much Wodka in Suomi?“ Waaßt eh, zum Auflockern.
 B: Was ja eh wurscht. De hurchen sowieso net auf uns.
 H: Hoffentlich hast du di wenigstens net wieder amoi von mir distanziert.
 S: Hat er net. I hab aufpasst.
 H: Nau guat. Weu de Todesrunen hat er ma schnö am Hirn. Frag de Sickl.
 W: Vor mir war de grüne Pelzgoschen dran. Mit dem ham sa se sicha guat verstanden. San jo a alles so intellektuelle Warmduscher.
 H: Dann warst du ja des richtige Kontrastprogramm.
 W: Hahaha, genau ...
 S: Es bleibt eh alles wie besprochen, net? Mir fahrn de Vernaderungsschiene weiter.
 W: Wart amoi, Kontrastprogramm?
 H: Sicher. Never change a winning Schiene, sag I immer.
 B: I werd morgen mit aner Klage drohen. Des hamma schon laung nimmer.
 W: Soll des haaßen, dass i deppat bin?
 H: Olles kloa, Männer. I hab jetzt an Termin. Pfiat eich. Und stehts bequem. (geht ab)
 W: Jetzt sagts schon, Burschen: Wie hat er des gmant?

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.