Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Andreas Gruber
Die Schatten von Norgarth
(2000)

Gratis von Andreas Grubers Webseite downloadbar


Von Alfred Ohswald am 25.07.2002

  Der Krieger Koren ist auf der Flucht. Er hat den schwarzen Magiern von Norgarth im Auftrag der Alchemisten von Damaskus vier wertvolle Substanzen entwendet und sie haben ihm fünf ihrer dunklen Kreaturen auf den Hals gehetzt. Sein Vorsprung beträgt nur wenige Stunden als er in einer Dorfschenke einkehrt, um sich zu stärken.
  Ein junger, kräftiger Dorfbewohner bricht einen Streit mit ihm vom Zaun und als Koren ihm eine Abreibung verpasst, holt er seine Brüder und seinen Vater zur Verstärkung. Die Suppe, die Koren serviert bekam, war mit einem Betäubungsmittel versetzt und darum haben sie keine Mühe, ihn zu besiegen. Er erwacht im Kerker des Dorfes und der Morgen naht. Und im Morgengrauen werden die fünf dunklen Kreaturen im Dorf auftauchen und alles Leben auf der Suche nach ihm auslöschen...
 
  Diese Fantasy-Erzählung könnte man in die Kategorie „Dark Fantasy“ einordnen. Viel düstere Atmosphäre, ein harter, vernarbter Held und unheimliche Monster bevölkern die Seiten. Kurzgeschichten und Erzählungen sind in der Fantasy eher selten, das Genre neigt zu vielbändigen Epen oder zumindest dicken Wälzern. Deutschsprachige Fantasy-Autoren sind, mit Ausnahme des Massenproduzenten Wolfgang Hohlbein, auch eine Seltenheit. Aber Andreas Gruber spielt mit dieser Geschichte in einer höheren Liga, eher vergleichbar mit Karl Edward Wagners Klassiker„Kane“.
  Dass er diese Erzählung gratis auf seiner Homepage (http://www.myworld.privateweb.at/gruber) zur Verfügung stellt und sich keine Verlage um sie bemühen, zeigt, dass sie sich lieber auf große, international bekannte Namen verlassen, wenn sie überhaupt Fantasy herausbringen. Die Fantasy-Leser profitieren in diesem Fall davon und bekommen beste Qualität frei Haus.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.