Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ernst Molden
Austreiben
Ein Vampir-Roman

Deuticke
1999
237 Seiten
€ 16,90


Von Alfred Ohswald am 24.07.2002

  Etwas ist erwacht in den Donauauen. Es ist schön und gefährlich, uralt und voller Begierde. Zuerst nimmt es Besitz von Joe, eigentlich Josef, der eine beliebte Radiosendung um Mitternacht moderiert. In seiner nächsten Sendung erzählt er intime und geheime Dinge über prominente Persönlichkeiten und wird danach, wieder verlassen von dem bösen Geist, in die Psychiatrie eingeliefert. Er folgen weitere Opfer, die morden und meist selbst danach sterben.
  Inspektor Magister Mirella Sommer, von den meisten Bekannten früher Mimi genannt, wird mit ihrem Kollegen Bruckner auf die Fälle angesetzt. Nach einiger Zeit bekommt sie den Verdacht, dass diese Fälle irgendwie zusammenhängen. Das Böse im Auwald hat ihr aber bereits ihre Aufmerksamkeit gewidmet...
 
  Molden verarbeitet die alte Legende des Donauweibchens geschickt zu einem modernen Horrorroman. Bei ihm ist es ein uralter und bösartiger Naturgeist und Succubus. Der Untertitel „Vampir-Roman“ trifft darum nicht ganz den Punkt ist aber sicher verkaufsfördernd, wenn man sich den Erfolg von Anne Rise & Co ansieht. Ein Succubus ist ein Dämon, der seine Opfer sexuell verführt. Das gibt Molden die Möglichkeit für einige originelle erotische Zwischenspiele. Aber er wälzt das Thema nicht übertrieben aus, sondern würzt seine Geschichte nur etwas damit.
  Neben der gelungenen Geschichte bekommt der Leser noch jede Menge interessante und ungewöhnliche Charaktere und eine stimmungsvolle, aber nicht ausufernde Beschreibung der Donauauen präsentiert. Der Stil ist, für einen Horrorroman, eher ruhig und unspektakulär. Selbst spektakuläre Szenen wirken dadurch wie aus der Distanz beschrieben. Für manchen Horrorfan mag dieser in dem Genre nicht unbedingt gebräuchliche Stil zuerst ungewohnt scheinen, er hat aber durchaus seinen Reiz. Ein wirklicher Geheimtipp für Horrorfans also, die auch einmal etwas abseits des Mainstream versuchen wollen!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.