Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Georg Biron / Elisabeth Grebenicek (Hrsg.)
Hysterisch funktionieren
Überleben in der Spaßgesellschaft

Aarachne
2002
271 Seiten
€ 15,-


Von Alfred Ohswald am 23.07.2002

  In dieser Anthologie sind 20 der knapp 60 Beiträge zum Villacher Literaturpreis 2001 für junge Kärtner Autoren und Autorinnen eingesandten Beiträge veröffentlicht. Dieser Literaturwettbewerb wird jährlich schon seit 17 Jahren von der Gruppe 508 veranstaltet und stand dieses Mal unter dem Motto „Hysterisch funktionieren - Überleben in der Spaßgesellschaft“.
  Die Erzählungen zeigen fast alle nicht nur bemerkenswertes Talent sondern auch handwerkliches Können. Immer etwas schwierig zu bewertende literarische Experimente sind sehr selten; die normale Erzählung steht im Mittelpunkt. Und hier kann jeder Leser schnell erkennen, ob die Autoren es verstehen, eine Handlung gekonnt zu erzählen, was sie stilistisch zu bieten haben und glaubhafte Charaktere überzeugend beschreiben zu können. Und hier schlagen sich die meisten hier abgedruckten Autoren ausgezeichnet. Als eine Art Bonus gibt es noch die Kurzgeschichte „Vier Frauen“ des Mitherausgebers Gerog Biron. Er ist schon ein alter Hase und beherrscht sein Handwerk und dadurch bietet sich sein Text als gute Vergleichsmöglichkeit an. Und einige der jungen Autoren können da durchaus mithalten. Besonders bemerkenswert sind noch sehr jungen Autoren wie z. B. Andreas Ofenbauer, Hanno Buchner, Susanne Müller oder Juditz Götz. Nachwuchssorgen im Bereich Literatur scheint es in Kärnten nicht zu geben.
  Die Anthologie ist also durchaus empfehlenswert. Es wäre schade, wenn sie nur im Umfeld des Wettbewerbs und der Autoren als reines Prestigeobjekt oder als repräsentatives Geschenk kursieren würde. Das Buch gehört unter die Leser und nicht allein in den Bücherschrank von Verwandten und Bekannten der Autoren.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.