Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peter Orthofer
Die Geschichten des O.

Ueberreuter
1990
324 Seiten


Von Alfred Ohswald am 03.07.2002

  Das Buch ist eine Sammlung satirischer Texte in Prosa- und Versform. Gedacht sicher meist fürs Kabarett und einige wenige Teile hat Hans Peter Heinzl auch schon auf der Bühne gebracht.
  Eines der Lieblingsziele Orthofers ist die nach langer Regierungszeit verkrustete SPÖ und die Gewerkschaften. Was aber in der heutigen Situation nicht mehr besonders aktuell wirkt. Die gefürchtete 30-Minuten-Woche ist angesichts erhöhten Pensionsalters und vor die Tür gesetzter 40jähriger als Thema nicht mehr sonderlich aktuell. Politsatiren leiden naturgemäß unter hohen Verschleißerscheinungen und das macht sich hier besonders deutlich bemerkbar. Besonders weil auch viele ältere Texte in dem Buch enthalten sind, die schon 1990 vielleicht gerade noch so halbwegs passten. Als Prophet hat sich Orthofer hier nicht besonders ausgezeichnet. Darum hat das Buch heute eher nur noch nostalgischen Reiz.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.