Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Kai Meyer
Das gläserne Wort

Loewe Verlag
2002
285 Seiten
€ 14,90 [D] 15,50 [A] sFr 27,40


Von Alfred Ohswald am 01.07.2002

  Bei ihrer Flucht aus der Hölle landen Merle und ihre Begleiter in Ägypten. Doch dieses Ägypten liegt unter Schnee begraben und es ist eisig kalt. Bald darauf taucht Seth auf, der ehemalige Hohepriester des Horus und, nach dem Pharao, der mächtigste Mann des ägyptischen Imperiums. Einst hat er mit seinen Priestern den Pharao von den Toten erweckt und zusammen die Welt mit ihren Mumienkriegern erobert. Doch die Sphinxe sorgten dafür, dass er in Ungnade fiel. Alle seine Priester wurden hingerichtet und ihn treibt der brennende Wunsch nach Rache.
  Es scheint, dass Merle und ihre Freunde das gleiche Zeil wie Seth haben. Alle wollen zum „Eisernen Auge“, der Festung der Sphinxe, wo sie die Wiederbelebung ihres unvorstellbar mächtigen Vorfahrens planen. Nur die Fließende Königin, die sich im Geist Merles aufhält, kann ihn stoppen.
 
  Nach „Die Fließende Königin“ und „Das Steinerne Licht“ ist jetzt der dritte Teil dieser Fantasyreihe erschienen. Kay Meyer führt in diesem Abschluss der Trilogie alle Handlungsfäden und seine Figuren zum abschließenden Finale zusammen. Waren die ersten beiden Teile voller origineller Wesen bevölkert, so erfährt man hier den Hintergrund und die Zusammenhänge der ganzen Geschichte. Es geht meist nicht so turbulent zu, was aber nicht weniger Spannung bedeutet. Geradezu in einer Art Schlusssprint verschlingt man diesen letzten Teil, wenn man die beiden Vorgänger gelesen hat. Für sich allein hat keines der drei Bücher sinnvoll.
  Diese Bücher sind eigentlich für ein jugendliches Publikum gedacht. In Konkurrenz bzw. Gefolge des Erfolgs von Harry Potter. Den schlägt er in so ziemlich jeder Beziehung um Längen. Origineller, fantastischer, interessantere Charaktere, ein Happy End mit starken Einschränkungen, eine Geschichte die ausgezeichnet bei einem jugendlichen Publikum ankommt, die Leser aber erst nimmt und ihnen auch etwas Dramatik abseits des Kitsches zutraut. Aus diesem Grund werden auch erwachsene Fantasy-Leser durchaus ihre Freude damit haben.
  Abschließend ist dem Loewe-Verlag für seine gelungene stilvolle Buchgestaltung zu gratulieren. Sie sind schlicht ein schöner Anblick!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.