Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Sabine Kullermann / Gisela Dürr
Wo steckst du Klingel?

Esslinger Verlag
2002
14 Seiten
€ 7,90 [D]


Von Johann F. Janka am 29.05.2002

  Klingel, der kleine Hase, ist sehr neugierig. Er will immer alles ganz genau wissen, dann vergisst er alles um ihn herum und geht oft verloren. Da hat seine Mutter eine gute Idee und bindet ihm ein Glöckchen um. So kann sie ihn immer wieder finden.
  Schon beim Frühstuck sieht er vor dem Fenster etwas und schon ist er auf und davon. Auf der Wiese hopst und hopst er und – schon wieder ist er weg. Beim Rübenernten entdeckt er einen Schmetterling und – wieder ist er verschwunden. Gut, dass er sein Glöckchen hat, damit ihn seine Mutter hören und finden kann.
 
  „Wo steckst du Klingel?“ ist ein ganz besonders liebes Kinderbuch. Die besondere Form des Hartkarton-Buches – die erste Seite zeigt in groben Umrissen den Hasen Klingel mit weichen Plüschohren, in denen ein Glöckchen versteckt ist, das wie Klingels klingt – zieht Kinderaugen magisch an.
  Die einfache Geschichte, in der verschiedene Situationen beschrieben werden, in denen der kleine Hase Klingel auf den bunten Seiten zu suchen ist, bekommt durch das Glöckchen in den Hasenohren einen ganz speziellen Reiz.
  „Wo steckst du Klingel?“ ist nicht nur für die Osterzeit ein ganz liebevoll gestaltetes, farbenfrohes und originelles Kinderbuch und Spielzeug ab 2 Jahren.
 
  Besondere Aufmerksamkeit zur Präsentation von „Wo steckst du Klingel?“ wird durch die im gleichen Stil gestaltete – mit Pappohren versehene - Displaybox (ISBN 3-480-21554-8), die mit zwölf Exemplaren bestückt ist, erzielt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.