Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Joachim Ziegler
Programmieren lernen mit Perl

Springer Verlag
2002
400 Seiten
€ 39,90 [D], sFr 62,-


amazon.de

 

 

Von Bruno Hopp am 20.05.2002

  Joachim Ziegler widmet sich einer der populärsten Skriptsprachen, die in den letzten Jahren die Welt der PCs rasant beeinflußt hat. Beim Buchtitel "Programmieren lernen mit Perl" mag mancher Leser vielleicht eine Einführung in die Programmiersprache vermuten - aber das ist sie nun nicht! Ziegler führt seine Leserschaft, die ein hoffentlich mehr als nur beiläufiges Interesse an der Entwicklung von Computersoftware hat, zu den Grundfragen der Informatik: was ist ein Algorithmus? Wie formuliere ich mein (reales) Problem so, daß ein Computerprogramm mir eine vernünftige Lösung anbietet? Die besonders im Linuxumfeld sehr populäre Sprache Perl wird beispielhaft genutzt, um das Denken in übersichtlichen Algorithmen zu üben, einzelne Schritte zu klären.
  Mit kleinen Rückgriffen in die Geschichte der Informatik - etwa das grundlegende Konzept der Turing-Maschine - und der imperativ-prozeduralen Programmierung, wie sie etwa mit C oder C++ erfolgt, schreitet Ziegler von den elementaren Dingen: "was ist eine Variable?", "was sind Prozeduren, Funktionen und Kontrollkonstrukte?" weiter zum Handwerkszeug der Schleifen, Iterationen und Rekursionen. Wie kaum anders zu erwarten, bieten musterhafte Sortierroutinen erste Höhepunkte, um die vorher aufgezeigten Grundlagen zu einem ersten Gesamtkunstwerk zu integrieren.
  Einführung in den Umgang mit Arrays und Hashes, regulären Ausdrücken, lokale und globale Variablen führt der Leserschaft die große Leistungsfähigkeit von Perl vor Augen. Überlegungen zum Laufzeitverhalten, z.B. beim Ineinanderschachteln von Schleifenkonstrukten, bitweiser Manipulation oder zur Theorie Endlicher Automaten lassen quasi im Vorübergehen einen Eindruck davon entstehen, warum sich an NP-harten Problemen mancher Softwareentwickler auch in Zukunft noch die Zähne ausbeissen dürfte.
  Zur Arbeitserleichterung für alle Entwickler gerät dann die Beschreibung der Perlmodule und Bibliotheken, wie sie via CPAN frei verfügbar sind.
  Zahlreiche kleine und manche größeren Übungsaufgaben fordern die Leserschaft zur aktiven Umsetzung des Gelernten auf: ausgewählte Musterlösungen am Ende des Buches versöhnen dann mit der Anstrengung. Bemerkenswert: das gesamte Buch wurde fachgerecht samt allen Perlskripten, etlichen Tabellen und Abbildungen mit Hilfe von LaTeX und Linux in sehr ansprechendem Layout gesetzt - so sollten vorbildliche Computerbücher sein!
 
  Fazit: Ziegler führt mit "Programmieren lernen mit Perl" seine Leserschaft tief in die Grundfragen der Informatik. Der Zusatz "mit Perl" darf allerdings nicht darüber hinweg täuschen, daß es sich hier kaum um eine Einführung in die Sprache handelt, sondern um eine beispielhafte Betrachtung der prozedural-imperativen Logik, wie sie von-Neumann-Automaten oder "Endliche Automaten" aufweisen. Wer sich ernsthaft mit Softwareentwicklung und ihren Gesetzen auseinandersetzen möchte: Joachim Ziegler bietet verständliches Grundlagenwissen, verpackt in sehr ansprechendem Layout und klarsten Formulierungen!

 

 

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.