Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hollow Skai
In A Da Da Da Vida
Magische, mythische & mysteriöse Geschichten zu Pop-Songs

Hannibal
2001
352 Seiten


Von Alfred Ohswald am 19.05.2002

  Hollow Skai, bürgerlich Holger Poscich, präsentiert in diesem Buch eine Auswahl seiner Sammlung von Anekdoten rund um Pop-Songs und Pop-Stars. Dabei zieht er die Grenzen großzügig, der Bogen spannt sich von Frank Sinatra und Louis Armstrong bis Punk-Rock und Techno. Es sind die Sorte Geschichten, die man in Zeitungen und Zeitschriften häufig antrifft. Allerdings hat der Autor schon noch etwas nachrecherchiert, um die reinen Gerüchte möglichst heraus zu halten. Es bleibt aber überwiegend schlichter Tratsch, nur manchmal sagen die Geschichten auch etwas über die besondere Atmosphäre einer Zeit und ihrer populären Künstler aus.
  Aber schließlich macht Tratsch auch schlicht Spaß und todernst will dieses Buch mit dem verwursteten Titel des verwursteten Titels des bekanntesten Songs von Iron Butterfly sicher nicht sein. Und es macht meist Spaß, wenn es im Popolymp allzu deutlich menschelt und dann kommt noch die manchmal aufkommende Schadenfreude dazu, wenn sich ein beim Leser wenig beliebter Star als geistiger Zwerg bloßstellt oder sich zwei Popgrößen verbal an die Wäsche gehen. Natürlich gehören hier auch Sex-Geschichten dazu und die füllen zur Einstimmung gleich das erste Kapitel.
  Wer kulturhistorische Betrachtungen oder hintergründige Personen- oder Musikanalysen erwartet, liegt hier meilenweit daneben. Hier wird die banale Voyeurslust befriedigt, nicht intellektuelle Ansprüche. Das Buch zielt auf die Falten im Mundwinkel, nicht auf die der Stirn.
  Auf der Webseite www.skaihollow.de gibt’s näheres zu Autor und Buch.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.