Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Eckard Vossas
Entgegenwart


Von Heiner Hemken am 24.04.2002

 ent-
  gegen
  - wart oder Semantikmusik 1 lautet der Titel des von Eckard Vossas zusammengestellten Werkes.
 
  Der Autor selbst vergleicht es mit einem Blick auf das Meer, genauer gesagt: mit dem, was man wahrnimmt, wenn man aufs Meer schaut. Spiegelndes, Widerscheinendes, in Bewegung und doch gleichbleibend; manchmal opak, Einblick unter die Oberfläche zulassend.
 
  Gönnt man sich einen Takt die Zeit und blickt unter diese Oberfläche, so erkennt man die Kompositionsfähigkeit des Autors. In kleinen, oft nur aus einigen Wörtern bestehenden Texten erkennt man sofort eine Aussagefähigkeit, die ihresgleichen sucht.
 
  Wörter oder einzelne Satzteile geben in diesem Text ihre Aussagefähigkeit nicht nur im Nacheinander, sondern auch in der Vertikalen wieder. Zusätzlich bedient sich der Autor graphischer Hilfsmittel sowie musikalischer Prinzipien, um diese Mehrdimensionalität noch eindringlicher zu verdeutlichen.
 
  Das Resultat ist eine syntaktische Komposition oder eine Semantikmusik, bei der wir gerne den Blick auf das Meer schweifen lassen, auch wenn uns der Autor nicht immer Einblicke unter die Oberfläche gewährt.
 
 ent-
  gegen
  - wart ist nicht nur eine stilistische Augenweide. Für mich ist es zu gleichen Teilen eine Art Geständnis an das Leben oder an eine oft vergessene Zeit. Eckard Vossas hat auch eine inhaltliche Komposition geschaffen, in der er sich immer wieder mit seinem Ich und der Zeit auseinandersetzt. Ständig bemüht, sich selbst zu erklären, gerät der Autor absichtlich in einen Zeitstrudel. Weiter bemüht, die genaue Bedeutung seiner Person und seines Handeln zu finden, dringt der Autor dabei immer weiter in diesen Strudel ein.
 
  Ob es Eckard Vossas gelingt, sich mit der Zeit aus diesem Strudel zu befreien, sollte der Leser selbst entscheiden. Der Autor bietet dem Leser einen größtmöglichen Interpretationsspielraum, der es ihm ermöglichen sollte, diese Frage ganz allein zu beantworten.
 
  Sicher ist allerdings, dass der Autor Eckard Vossas es geschafft hat, eine Frage wirklich zu beantworten. Ihm ist mit seinem Werk eine lyrische Komposition gelungen, welche keine Fragen `Meer` offenlässt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.