Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Don DeLillo
Körperzeit
Hörbuch
(The Body Artist, 2001)

Hörverlag
2002
Übersetzt von Frank Heibert
€ 17,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 31.03.2002

  Laurens Mann Rey Robles hat Selbstmord begangen. Sie versucht ihm jetzt nach seinem Tod näher zu kommen und ihn besser kennen zu lernen. Ein alter, schon etwas umnachteter und hinfälliger Mann, von ihr Mr. Tuttle genannt, soll sie dabei unterstützen. Er saß eines Tages plötzlich in einem Zimmer. Später erfährt sie, dass er ein Verwandter des Hausbesitzers ist, der von ihm in einem Behindertenheim untergebracht worden war. Zwischen den einigermaßen einseitigen Gesprächen mit ihm und Vogelbeobachtungen aus ihrem Fenster gibt sie sich intensiver Beschäftigung mit ihrem Körper hin.
 
  Die Erzählung ist die Innenschau einer Frau. Don DeLillo beschreibt in ausgefeilter Sprache, hart an der Grenze zum Totreiten seiner Formulierkunst, schier unendlich ausgewälzte Alltäglichkeiten. Allein eine Frühstücksszene mit ihrem Mann, das einzige Mal, wo er vor seinem Selbstmord noch persönlich auftaucht, dauert gut die erste Hälfte der ersten CD. Ein Leckerbissen für Freunde der Literatur über essenzielle Fragen und ausführlicher. Wenn die Bezeichnung „Nabelschau“ geradezu im wahrsten Sinn des Wortes passt, dann hier. DeLillo widmet sich beschreibend einer Körperbetrachtung, die schon an eine Obduktion grenzt.
  Der Vortragsstil von Dorte Lyssewski ist solide bis ausgezeichnet und dem Stoff gut angepasst. Die Kürze der Erzählung führte die Produzenten glücklicherweise nicht in Versuchung zu kürzen.
 
 Ca. 192 Minuten (3 CDs)
 Gelesen von: Dorte Lyssewski
 Regie: Dorte Voland

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.