Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Kai Meyer
Das Steinerne Licht

Loewe Verlag
2001
347 Seiten


Von Alfred Ohswald am 07.02.2002

  Während Merle mit der Fließenden Königin und dem Obsidianlöwen Vermithrax in der Hölle bei Lord Licht Unterstützung gegen die Venedig erobernden Pharaonenheere sucht, versuchen ihre zurückgebliebenen Freunde Widerstand im Untergrund. Doch der Herr der Hölle ist eine gefährlichere Macht, als es zuerst den Anschein macht. Auch die wichtigste Aktion des Widerstands in Venedig erreicht trotz einer mächtigen Verbündeten nicht ihr Ziel. Die Bedrohungen scheinen, trotz aller Bemühungen, auf allen Seiten stärker zu werden.
 
  In der Fortsetzung von „Die Fließende Königin“ verwickelt Kai Meyer seine Helden immer weiter in die Spiele der Mächtigen. Seine Parallelwelt wird noch fantastischer und die Handlung treibt, komplexer werdend, weiter dem Höhepunkt des Spannungsbogens zu. Alles, was zu ersten Teil zu gesagt wurde, trifft im positiven Sinn verstärkt auf diesen zweiten Teil zu. Er bleibt das gespannte Warten auf den dritten und letzten Teil.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.