Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Alfred Aigelsreiter
Mödling wie es einmal war
Fotografische Kostbarkeiten von 1872 – 1952
(1995)

Eigenverlag Alfred Aigelsreiter


Von Johann F. Janka am 28.01.2002

  Mödling vor 100 oder mehr Jahren – dokumentiert in einer Sammlung bestehend aus Fotos und Ansichtskarten. Alfred Aigelsreiter lädt den Betrachter zu einen Spaziergang durch das Mödling der Jahre 1882 bis 1952. Dem Autor war vor allem wichtig, noch nicht veröffentlichtes oder zumindest noch nicht so oft verwendetes Foto-/Kartenmaterial zu verwenden. Obwohl natürlich mitunter auch Objekte wie die „Hinterbrühler Elektrische“ und andere sehr bekannte Straßenansichten in seiner Sammlung zu finden sind, bevorzugt Aigelsreiter jedoch die, zwar genau so typischen, aber eher noch unbekannten. Auch versucht er nicht, die Geschichte Mödlings darzustellen. Dies ist ja ohnehin schon oft geschehen.
 
  Mit den 125 Fotografien schafft der Autor ein Zeitdokument. Während man das Buch betrachtet, taucht man tiefer und tiefer in die Vergangenheit ein. Oft ist es ein Vergleich zum heutigen Mödling – oft aber ist es allein das Betrachten der Abbildung, die auf einen einwirkt. Die Faszination der Nostalgie – Pferde- und Handwagen auf der Wienerstraße, die Demelgasse ohne ein einziges Auto, die wartenden Droschken auf dem Bahnhofsplatz, oder die für diese Zeit so charakteristischen Aufnahmen von Geschäften, Gasthäusern, usw. mit der gesamten Familie und Belegschaft im Vordergrund.
 Einige Bilder möchte ich ganz besonders hervorheben. Die Aufnahme des großen Saals des Brunner Brauereihofs von 1907, den heutigen Freiheitsplatz – damals Kaiser Franz Josef Platz um 1880 (damals noch ohne Autos – welche Wohltat), die 1. Mödlinger Tier Pflege- Schur und Badeanstalt(!), ja Sie vermuten zu Recht,..mit dem Inhaber und/oder Personal im Vordergrund, eine Geschäftslokal-Innenansicht aus dem Jahr 1933 sowie das älteste Foto dieses Bandes, die Plankenbichler-Mühle um 1880.
  Ein sehr angenehmer Aspekt des Autors – keinesfalls überlädt er die Bilder mit eigenen Vermutungen oder belehrenden Sprüchen – er beschränkt sich mit der Beschreibung der Fotos auf die Örtlichkeit und die Jahreszahl und lässt allein die Bilder wirken.
 
  Alfred Aigelsreiter bietet in seinem Mödling-Buch nicht nur eine Sammlung sehr interessanter, historischer Fotografien – mit diesem Bildband hält er ein Stück Mödling fest und – nicht zu übersehen - er dokumentiert damit seine starke Zuneigung zu der Stadt.
 
  Mehr zu Alfred Aigelsreiter kann man auf http://www.brennessln.at finden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.