Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Erik Hornung
Grundzüge der ägyptischen Geschichte
(1978)

Primus
1996
167 Seiten


Von Alfred Ohswald am 20.12.2001

  Dieses Buch des Ägyptologen ist die überarbeitete 2. Auflage der ursprünglich 1965 zum ersten Mal erschienenen 1. Auflage und ist darum natürlich nicht in jedem Detail auf dem aktuellen Stand der Forschung. Da es aber nur eine Zusammenfassung in sehr komprimierter Form ist, fällt das nicht so unangenehm ins Gewicht.
  Die Darstellung beginnt mit Skorpion, einem Herrscher aus der Vorzeit um 3000 v.Chr. und endet mit der Eroberung Ägyptens durch Alexander dem Großen. Kleopatra, von vielen als letzte Pharaonin gesehen, wird hier also nicht mehr angeführt.
  Hornung verstand es hervorragend, den begrenzten Umfang vorteilhaft zu nutzen. Sowohl was die Information als auch den Stil angeht. Das Buch ist leicht lesbar, ohne von den wissenschaftlichen Fakten abzuweichen. Darum kann „Grundzüge der ägyptischen Geschichte“ noch immer als ein Standardwerk über die Geschichte des alten Ägypten gesehen werden und ist ideal geeignet, um sich einen Überblick über diese Materie zu verschaffen. Für speziellere Themen kann man sich immer noch um aktuellere Bücher bemühen. Wobei vor den zahlreichen, wild herumspekulierenden Autoren zu warnen ist, die gerade zu diesem Thema gerne veröffentlicht werden. Z.B. ist über die Zeit der großen Pyramiden sehr wenig bekannt, was diesen bei den Esoterikern so beliebten Monumenten zu geduldigen Opfern für schier unendlich viele, mehr oder weniger obskure Fantasievorstellungen macht.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.