Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Johann Wolfgang von Goethe
Faust

DM 14,90


Von Benjamin Toussaint am 31.05.1999

  Ich war ja schon seit meinem 12. Lebensjahr ein Goethe-Fan, aber an den Faust hab ich mich irgendwie nie herangetraut, weil ich wohl schon vorher mit Sekundärliteratur erschlagen wurde. Aber genau diese papierverschwendende Klugsch**serei ist es, die dieses Drama tot erscheinen läßt, obwohl mehr Leben drinsteckt, als in den meisten millionenschweren Actionfilmen (selbst, wenn man es nur liest!).
  Was viele nicht wissen, ist, daß Goethe dieses Drama in einem Zeitraum von über 60 Jahren verfaßt hat. Also findet man in diesem Drama beinahe jeden Abschnitt seines Lebens wieder. Wenn man genau darauf achtet, wird man schnell feststellen, daß dieses Buch nicht aus einem Guß ist und man kann sich bei jeder Stelle erneut fragen, zu welcher Zeit der Abschnitt wohl gerade entstanden sind.
  Auch die Geschichte selbst ist absolut zeitlos, weil es das Problem, das behandelt wird möglicherweise heute noch viel häufiger gibt, als damals.
 
  Faust ist ein weiser gelehrter Mann, der danach strebt, alles zu wissen, zu erfassen "was die Welt, im Innersten zusammenhält!" Auch sehnt er sich, aus seinem langweiligen, tristen Studiendasein zu entrinnen und wirkliche Freude, aber auch Schmerz erfahren.
  Mephistopheles, der einen Teil des Teufels darstellt, schließt mit Gott eine Wette ab, Faust für sich zu gewinnen. Er macht sich Fausts Verlangen zunutze und schließt mit Faust einen Pakt.
  Faust wird von Mephisto in die Welt geführt und ihm wird ermöglicht, das angestrebte Wissen und die Erfahrungen zu erlangen. Im Gegenzug verspricht Faust dem Teufel seine Seele...
 
  Als Einstieg in das Drama sollte das sicher reichen. Ich empfehle nur, es aus eigener Perspektive zu lesen (die gibt es bei diesem Stück immer). Zumindest der erste Teil hat mich ziemlich mitgerissen. Der zweite Teil ist auch ziemlich gelungen, obwohl er noch dem aristotelischen Dramenprinzip in 5 Akten verfaßt ist und auch nicht ganz so leicht zu verstehen ist.
  Aber mehr Sekundärliteratur als vielleicht einen Anmerkungsteil zum Textverständnis sollte man nicht lesen, bevor man sich sein eigenes Bild von dem Drama gemacht hat. Ich weiß nicht, was sie aus dem armen Faust nicht alles gemacht haben, das reicht vom Nazi über den Kommunisten zum korrupten Politiker. Keine Ahnung wie man auf so einen Schwachsinn kommen kann...

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.