Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Steven Erikson
Im Banne der Wüste
Das Spiel der Götter 3
(Deadhouse Gates. A Tale of the Malazan Book of the Fallen, 2000)

Blanvalet
2001
Übersetzt von Tim Straetmann
605 Seiten
DM 25,-


Von Alfred Ohswald am 15.12.2001

  Hier wird die Handlung von „Das Reich der Sieben Städte“ weiterführt. zum Höhepunkt und schließlich zum Ende geführt. Bei Teil zwei des Fantasyepos wurde die deutsche Unsitte angewandt, ein dickes Buch in der Übersetzung in zwei Teile aufzusplitten. Die einzelnen Teile von Eriksons „Das Spiel der Götter“ können normalerweise zur Not auch ohne der Vorgänger gelesen werden. Bei der deutschen Übersetzung gilt das zumindest für Teil zwei und drei nicht, weil sie mitten in der Geschichte geteilt sind. Teil drei ist ohne Teil Zwei nur ein halber Roman. Man sollte also „Das Reich der Sieben Städte“ und „Im Banne der Wüste“ auf jeden Fall zusammen lesen!
  Auf den Roman selbst hat das natürlich keinen Einfluss. „Das Spiel der Götter“ ist High-Fantasy mit allem was das Genre aufzubieten hat. Drachen, Dämonen, Götter, mächtige Krieger und Magier usw. bevölkern diese Welt. Und dort geht es überaus hart und grausam zu. Auch der Schluss Ende ist durchaus kein reines Happy-End. Die meisten Hauptfiguren überleben, aber eine stirbt doch einen sinnlosen du grausamen Tod.
  Eine andere Heldenfigur, die aber keine Hauptfigur im Roman ist, stirbt einen sehr dramatisch in Szene gesetzten Tod. Diese Szene und ihr endgültiger Abschluss im Epilog ist mit einem wirklich gelungene Pathos erzählt, wie es nur in den besten Fantasyromanen anzutreffen ist. Erikson bewegt sich gekonnt auf diesem Gelände, ohne die gefährlich nahr Grenze zum Kitsch auch nur zu streifen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.