Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Greg Lucka / Steve Lieber
Whiteout

Oni Press
1999
128 Seiten
$ 11,95


Von Michael Lehmeier am 29.11.2001

  Whiteout ist eine unter Kennern bekanntes, sonst relativ unbekannte Kurzserie von Greg Lucka und Steve Lieber, erschienen bei Oni Press. Es ist als Taschenbuch erhältlich mit einem Cover von Frank Miller.
  Eigentlich gibt es nicht viel über die Serie zu sagen, außer daß sie gut ist. Es ist eine einfache Kriminalgeschichte. In der Antarktis gab es einen Mord. Die zuständige Polizistin wird damit beauftragt, in den Stationen nach den Mördern und dem Motiv zu fahnden. Obwohl es mir ein paar mal schien, daß irgendetwas besonderes wie Verschwörungstheorien im Spiel wären, sie sind es nicht. Und das ist mal ganz angenehm.
  Es gibt noch mehr, was für die Geschichte spricht. Zum einen ist es eine angenehme Abkehr von den Comic-Klischees über starke Frauen, Helden oder sonst was. Die Hauptperson ist verschrien als frigide Ziege, die sich jede Menge an Chauvisprüchen gefallen lassen muß. Kein Wunder, wenn man als Frau in einem Umfeld lebt, in der es fast keine anderen Frauen gibt. Sie hat in ihrer Vergangenheit Fehler gemacht, für die sie am Arsch der Welt büßen muß. Es gibt im gesamten Buch nur eine einzige Schußwaffe, und das wäre beinahe fatal gewesen.
  Von der Klischeelosigkeit abgesehen ist die Geschichte aber auch spannend. Mehr will ich dazu aber nicht sagen. Die Zeichnungen sind ordentlich realistisch, mit wenigen stilistischen
 Mitteln und ohne irgendwelche Übertreibungen. Der Antarktis angepaßt ist die Geschichte schwarz/weiß.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.