Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ambrose Bierce
Des Teufels Wörterbuch
(The Devil’s Dictionary, 1911)

btb
1996
Übersetzt von Gisbert Haefs
139 Seiten
DM 12,-


Von Alfred Ohswald am 09.11.2001

  Ambrose Bierce liefert in seinem kleinen Wörterbuch satirische Worterklärungen. Sanfte Satire ist nicht seine Sache, er neigt deutlich zur zynischen, bitterbösen Satire. Die einzelnen Erklärungen sind meist kurz, selten mehr als 2-4 Sätze, aber mit einer zielsichereren Pointe abgeschlossen.
 
 Ein paar Beispiele:
 
 AFFEKTION, die – In der Moral eine Empfindung; in der Medizin eine Krankheit. Für eine junge Frau bedeutet ein Affektion des Herzens Liebe; für einen Arzt mag sie degenerative Verfettung bedeuten. Der Unterschied ist nominell.
 
 ARMEE, die – Unproduktive Einrichtung, die eine Nation verteidigt, indem sie alles verschlingt, was einen Feind zur Invasion reizen könnte.
 
 DESTILLE, die – Einrichtung zur Herstellung und Verbreitung roter Nasen. Desgleichen danken wir der Destille eine besondere Errungenschaft: den geschwätzigen Abstinenzler.
 
 DIPLOMATIE, die – Die patriotische Kunst, gegen Bezahlung für sein Vaterland zu lügen.
 
 EHRLICH, adj. – Im Geschäftsleben schwerbehindert.
 
 ELSTER, die – Vogel, dessen Hang zum Diebstahl die Mutmaßung nahe legt, man könnte ihn zum Reden bringen.
 
  Abgesehen von allen Liebhabern von Satire ist das auch ein ideales Buch für Wenigleser oder Leute, die nach wenigen Zeilen lesen einschlafen. Auch für gewisse Örtlichkeiten, an denen man sich normalerweise nicht länger aufzuhalten gedenkt, ist Bierce ein passender Lesestoff. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass der Aufenthalt länger als geplant wird. Nach dem Motto: Einen Buchstaben (ca. 3-5 Seiten) lese ich noch...
  Den Originaltext gibt es im Internet unter:
 http://sunsite.berkeley.edu/Literature/Bierce/DevilsDictionary/

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.