Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Johann Lafer
Johann Lafer kocht

Falken
2000
159 Seiten
€ 20,40


Von Johann F. Janka am 05.11.2001

  Die Lust am Essen und die Liebe zum Kochen – das bestimmt mein Leben und meine Arbeit, so Johann Lafer. Diese Eigenschaften, Fleiß und Talent sind wahrscheinlich der Erfolg des Haubenkochs aus Österreich. Mit „Johann Lafer kocht“ gibt uns Lafer wieder die Gelegenheit, seine kulinarischen Leckerbissen kennenzulernen und nach Lust und Laune nachzukochen. Für dieses Buch hat er eine Reihe kleiner Gerichte ausgewählt, die schnell zuzubereiten sind. Zweifelsohne eine gute Sache, wenn einmal unerwartet Gäste kommen.
 
  Wer Johann Lafer kennt, der weiß dass, auch wenn er kleine Speisen zubereitet – Qualität, Geschmack und Rafinesse nie zu kurz kommen. Lust auf mehr machen zum Beispiel die herausgebackenen gefüllten Toastbrotdreiecke „Krabbenbruschetti“, der „Marinierte Gemüsesalat“ noch warm serviert, „Geflügelleberparfait im Kürbiskernmantel mit in Ahornsirup glasierten Apfelspalten“ oder einfach „Kärntner Kasnudeln“. Ebenso präsentiert er seine sogenannten – Alltagsgerichte – wie „Saltimbocca und mit Mozzarella überbackene Grießgnocchi“, „Ravioli mit Steinpilz-Spinat-Füllung“ oder einen gebackenen Seelachs in Speckbröseln.......Raffiniert geht’s unter anderem mit gebratenem Rinderfilet, Lamm-Medaillons oder Wurzelkarpfen weiter und für die Naschkatzen unter uns offeriert der Küchenmeister und Fernsehkoch verschiedene Mousse-Sorten, Mandelcreme, Apfelschmarrn oder Früchtekuchen, um nur einige der süßen Speisen zu erwähnen.
 
  Übersichtlich angeordnete Rezeptaufstellungen, Tipps vom Chef persönlich und delikat arrangierte Abbildungen geben dem Buch die typische Lafer-Note. Der, der seine Seele der Kunst des Zubereitens von Speisen verschrieben hat, dieser steirische Künstler des kulinarischen Genusses wird nicht müde neue, und vor allem immer wieder erstaunliche, Kreationen auf den Tisch zu bringen. „Johann Lafer kocht“ eine unwiderstehliche Versuchung, selbst zum Kochlöffel zu greifen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.