Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Alfred Aigelsreiter
Verhiast und Zugemoikt
Kaberettistisches aus der Alpenrepublik

Edition Vabene
1994


Von Johann F. Janka am 02.11.2001

  Verhiast und Zugemoikt ist die schriftliche Ausgabe der 70 besten Texte, Lieder und Sketches der Kabarettgruppe „Brennesseln“. Großteils in Dialogform gefasst, lässt der Autor kaum ein Thema dieser Zeit aus. Den Leser erwartet ein Kabarett-Programm, das mit gekonntem ironischem Wortwitz eine Vielzahl von Themen aus den Jahren 1981 bis 1993 beleuchtet. Beginnend mit der Patrioten-Polka, der Hai-Society oder dem Häuselbauer, über eine Fremdenführung durch die Pensionsversicherungsanstalt bis zur Rentenlösung – viele dieser Themen sind heute aktueller denn je. Kaum eine Institution oder Zunft, die bei Aigelsreiter zu kurz kommt. So finden sich in dem Buch auch Texte, Sketches mit und/über Förster, Radfahrer, beziehungsgeschädigte Insassen des Männerhauses und auch die Kids bekommen ihren Teil ab. Der „Betriebsausflug“ am Ende des Buches – ein besonders wirklichkeitsnaher Text des Kabarettisten Aigelsreiter.
 
  Ironisch zieht Aigelsreiter, der nicht nur Autor dieses Buches, sondern auch Haus-Autor der „Brennesseln“ ist, nicht nur über Politisches her, er karikiert auch den sogenannten kleinen Mann und lässt selbst einfache Alltagsgeschichten witzig aus seiner Feder laufen.
  Verhiast und Zugemoikt ist eine nicht zu böse Persiflage auf Österreich, seine Einwohner und vor allem seine Eigenheiten. Für Kabarett-Begeisterte – aber auch für Freunde ironischer Texte eine willkommene Abwechslung zum schon Bekannten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.