Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ben Elton
Kalt erwischt
(Blast from the Past, 1998)

Goldmann
1999
Übersetzt von Jörn Ingwersen
287 Seiten
DM 20,- öS 146,-


Von Alfred Ohswald am 15.07.1999

  Polly, eine alleinstehende Engländerin in den Dreissigern, wird siet längerer Zeit von einem unerwünschten Verehrer belästigt, der sich selbst durch ein gerichtliches Verbot nicht davon abbringen läßt. Vor über sechzehn Jehren hatte sie eine kurze aber heftige Affäre mit einem in England stationierten amerikanischen Offizier.
  Als mitten in der Nacht das Telefon klingelt, vermutet sie zuerst, daß ihr lästiger Bewunderer der Anrufer ist. Doch es stellt sich heraus, daß ihre ehemalige Liebe, der inzwischen zum Viersternegeneral aufgestiegene Offizier dran ist und sich mit ihr treffen will.
 
  Mit einer Mischung aus schwarzen Humor und tiefen Einfühlungsvermögen selbst in viele Nebenfiguren rollt Elton das Leben zweier denkbar gegensätzlichen Menschen auf und führt es zu einem dramatischen Höhepunkt. Er versteht es ausgezeichnet, den Leser mit jedem Satz an das Buch zu fesseln, selbst wenn die Handlung wenig Dramatik zu bieten hat.
  Der ganze Roman besteht fast ausschließlich aus dem zusammentreffen eines ehemaligen Liebespaares und zahlreichen Rückblenden auf ihr jeweiliges Leben und ist trotzdem fesselnder als so mancher Thriller. Erst gegen Ende beginnt die Geschichte richtig dramatisch zu werden, wird aber vorher bei keiner Zeile Langweilig.
  Mit Hilfe seiner Protagonisten zeigt der Autor mit ironischer Distanz die Absurdität festgefahrener Weltanschauungen und mancher gesellschaftlicher Strömungen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.