Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Tom Clancy/Martin Greenberg
Tom Clancys Powerplays: Ruthless com

Penguin Books
1998
353 Seiten
£ 5.99 $ 16,95


Von Bruno Hopp am 30.09.2001

  Ein recht typischer 'Clancy' : es geht um internationalen Terrorismus, um einen Unternehmer, dessen Firma mit Verschlüsselungstechnologie handelt.
 Selbstverständlich ist die US-Regierung auch einer seiner Kunden und in der Rolle des Beinahe-Opfers. Nach den Clancy-typischen teilweise etwas schnoddrigen, oft sehr stereotypen Rollenklischees spielen zahlreiche schmierige, heuchlerische Bösewichte ihre falschen Spielchen, natürlich gibt esdie strahlend jugendlichen, stets wachsamen Guten die sich für Wahrheit, Gerechtigkeit und das Wohl der Mitmenschen selbstlos aufopfern.
  Daß die Guten natürlich erst im allerletzten Moment es schaffen, den Bösen ihren mit viel Gewalt ergaunerten elektronischen Zugang zu einem der am stärksten bewaffneten U-Boote der Welt zu sperren, macht einen Bruchteil der Spannung aus.
  In den Romanen von Clancy kommt immer auch das heftige Mit- und Gegeneinander der Geschlechter vor, da ist der Wechsel der internationalen Schauplätze der Handlung nur noch eine geringe Steigerung.
 
  Ruthless.com von Clancy ist sicher reich an Spannung und Action, spielt im Drogen- und Spionagemilieu, gemischt mit Regierungen diverser Schurkenstaaten und internationaler Terroristen.
  Mit anderen Worten: Spannung satt, leicht zu lesende Lektüre und sprachlich auch mit Englisch aus dem Anfängerkurs zu bewältigen. Wer Gewalt als Thema der Unterhaltung nicht ablehnt, findet hier einen typischen Clancy.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.