Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
William S. Burroughs
Tornado Alley

Verlag Peter Engstler
1997
64 Seiten
DM 15,-


Von Volker Frick am 07.08.2001

 Die letzte Strasse
 
  Der alte Schriftsteller konnte nichts mehr schreiben, denn er hatte das Ende aller Worte erreicht, das Ende dessen, was sich mit Worten sagen läßt. Ein Satz des letzten Absatzes in dem Buch Western Lands des im vergangenen Jahr verstorbenen Schriftstellers William Seward Burroughs II. 1959 erscheint in Paris im Verlag Olympia Press von Maurice Girodias Naked Lunch, drei Jahre später: 'Die deutsche Ausgabe erscheint in einmaliger, auf 1500 limitierter Auflage.' In fleischfarbenem Leinengewebe. The Cities of The Red Night. Später WSB: "In der Endfassung des Buchs wird das, was als private Strategie der Befreiung begann, zu einem ätzenden Traktat über eine Menschheit in sklavischer Abhängigkeit von den Drogen Macht, Geld, Sex, Religion, Gewalt." Sucht als Stigma einer Zivilisation in der Krise.
  Am 5.2.1914 in St.Louis/Miss. geboren - T.S.Elliot ebenda, 26.9.1888, schrieb "Mir scheint, daß keiner, der seine Kindheit nicht an einem großen Fluß hingebracht hat, verstehen wird, was das bedeutet." - Tante Jenny Alkoholikerin, Onkel Horace Morphinist (Selbstmord, 29), William Seward Burroughs baut SprengSätze, Chloralhydrat und Harvard, Syphilis und Visum, Archäologie & Ethnologie, Analyse und Selbstversuch: Fingerglied abgehackt, geschlossene Abt.: "Sie erklärten mich für schizophren und ergänzten es durch den Zusatz vom paranoiden Typus, um die störende Tatsache zu erklären, daß ich wußte, wo ich mich befand und wie der Präsident der Vereinigten Staaten hieß."
  Central Verbal System ... hero & heroin ... literarischer outlaw ... Flugschreiber seines Nervensystems ... Südamerika, New York, Interzone ... flackernde Neonbeleuchtung ... die Zellen des Buches ... Kafka-Chimären ... das Buch geht nach vorne los ... das Motel ist geschlossen ... Vorort ... Beeilung bitte ... für J.G.Ballard zeigen die Romane von WSB einen Grad an Komplexität, an witzigem Einfallsreichtum und an Vorstellungskraft, die Burroughs auf eine Stufe stellen mit den Autoren von Finnegans Wake und Die Verwandlung ... das Tonband, flackernde Neonbeleuchtung ... Sonnenfinsternis ... Kometengehirn ... oszillierende Peep-Show des Unbewußten ... Panik im Testbild ... or loading the gun ... Saul Bellow: Eine einzige Ungeheuerlichkeit ... chaotische Dunkelheit, Nachrichten ... die Machine Co. ... Spieltischoperation ... Opfer ... Gewalttat ... Archivar, um den Weltraum für die öffentliche Welt zu erkämpfen ... Paul Bowles steht am Hafen von Tanger und winkt zum Abschied.
  William Seward Burroughs war 37 als er seine Frau erschoss in Mexiko am 7.September 1951. He Denies Playing Wm. Tell stand tags drauf in der New York Daily News, und ihr Name ist Joan Vollmer. Es gibt nichts, was die Leute nicht tun, und je früher du das begreifst, desto besser wird es dir gehen. William Seward Burroughs. "Die erschreckende Schlußfolgerung drängt sich auf, daß ich ohne Joans Tod niemals Schriftsteller geworden wäre, und ich muß anerkennen, wie sehr dieses Ereignis mein Schreiben motiviert und geprägt hat." An der Front der postmodernen Subversion rettet nur das schnellste Hirn, die entropische Imagination in cinematic real: Geschichten des elektronischen Stammes. Zeitweise hat er nach einem eigenen Kalender, basierend auf dem Kalendersystem der Maya, gelebt. Er bestand aus acht Monaten à 23 Tagen. Nach dem ersten Durchlauf kam ein weiterer Monat hinzu: Wiener Wald.
  Schnitt es weit und weiter: Kontrollsprache ... ägyptische Sonne ... flackernde Neonbeleuchtung ... Interzone, Gewalt in Athen, drogensüchtige Hirne ... Dunkelheit ... Chlorophyll-Junkies ... Schattenwurf über den Kindern der Welt ... das Motel ... ölige Waben von Paranoia und Politik ... Strategie eines Befreiers der Menschheit ... Raumzeitalter ...Attrappe unverhüllt ... Nichts ereignet sich bevor es nicht geschrieben wurde.
  No Fast Food! No Quick Lunch! Departed have left no address! Der Band Tornado Alley eröffnet mit 'ein dankfest-gebet', darin es heißt: Dank für den amerikanischen Traum, auf dass wir ihn vulgarisieren und verfälschen, bis die blanke Lüge durchscheint - (...) Dank für die »Töte einen Schwulen für Christus!«-Aufkleber - Dank für AIDS aus dem Labor - Dank für die Prohibition und den Krieg gegen Drogen - (..) Dank für den letzten und grössten Verrat am letzten und grössten Menschheitstraum. Und weitere sechs Stories, die im Original 1989 erschienen, und die, fast schon konventionell erzählt, traumhaft noch einmal verdichten, was ... in HIS own words ... Also die Story 'jerry und die börsenmakler': Es war der schlimmste Crash seit '29, äußerten benommene Börsenmakler und Spekulanten hinterher. Also die Story 'um für den toten joe zu sprechen': Eine Schiesserei wie im Wilden Westen... in seinem Behandlungszimmer... legte einen Patienten um... undenkbar. Mit seiner fristlosen Suspendierung war man mehr als einverstanden. Gottfried Benn sprach von "Wirklichkeit rein aus Gehirnrinde". Also die Story 'die strasse, die nach sackgasse stinkt': Mit der Mauer stimmt etwas nicht. Sie ist ein Gemälde. Eine gemalte Wand. Sie steht nicht wirklich ausserhalb des Museums. Jean Rimbauds Forderung des "dérèglement de tous les sens". Also die Story 'die FUs': Werden die FUs eine dritte Chance bekommen? Werden die FUs erneut zuschlagen? Anthony Burgess: "Der bedeutendste Schriftsteller unserer Zeit." Also die Story 'buch der schatten': Niemand hatte ihm je einen Gefallen getan oder ihn gekränkt, ohne dass es voll und ganz vergolten wurde. HIS master-voice, W.S.Burroughs: "Wenn es einer ernst meint mit dem, was er schreibt, dann will er, daß es auch passiert." Also die Story 'wohin er ging': ... und die Schwärze breitet sich über die ganze Welt, und da wusste er: Das war, wohin er ging...

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.