Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dieter Heß (Hrsg.)
Kulturjournalismus
Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis
(1992)

List
1997
247 Seiten
DM 39,-


Von Alfred Ohswald am 29.06.2001

  Scheint Kulturjournalismus auf den ersten Blick ohnehin schon als Spezialbereich, macht dieses Buch deutlich, welche unterschiedlichen Formen es selbst hier noch gibt. Den Anfang macht die klassische Literaturkritik, dann folgen Theaterkritik, Filmkritik, Musikkritik, Kunstkritik, Medienkritik und Kritik der politischen Kultur. Dazu gibt es jeweils ein grundsätzliches Kapitel und ein Kapitel mit einem speziellen Bereich. Bei Literaturkritik ist das z.B. „Literaturkritik im Hörfunk“, bei Musikkritik „Popkritik im Feuilleton“, bei Medienkritik „Zur Wirkung der Medienkritik“ usw. Dann folgen noch zwei separate Kapitel über „Das Portrait“ und die Königsdisziplin „Der Essay“.
  Vorweg werden Berufsfelder, Ausbildungswege und Arbeitsmittel beschrieben und am Ende folgen die Beschreibung der alternativen Arbeitsfelder Pressearbeit im Verlag, Lektorat, Kommunale Kulturarbeit, Sponsoring und Schauspieldramaturgie.
 
  Die verschiedenen Kapitel stammen von unterschiedlichen Autoren und sind deshalb auch sehr unterschiedlich. Mancher der Autoren schreibt streng fachlich und eher trocken, andere pflegen eine lockerere Schreibweise. Wobei letzteres nicht weniger informativ und interessant sein muss.
  Die Vielfalt in diese Bereich und die sehr unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Medien erlauben oft nur eine knappe Behandlung. Es gibt eine Menge Tipps und Denkanstöße aber für ausführliche Informationen muss man speziellere Fachliteratur zur Hand nehmen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.