Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Philip K. Dick
Träumen Androiden
Hörspiel

Hör Verlag
1999
Übersetzt von Norbert Wölfl, überarbeitet von Jacqueline Dougoud
DM 32,-


Von Alfred Ohswald am 20.06.2001

  Rick Deckard ist Prämienjäger nach ihren Besitzern entflohenen Androiden. Dabei wird es immer schwieriger die neueren Modelle von Menschen zu unterscheiden. Besonders das Model Nexus-6 macht dabei Probleme, kann aber mit einem speziellen Test noch erkannt werden. Doch die Androiden haben sich schon ausgezeichnet in die Gesellschaft integriert und teilweise wichtige Posten erlangt.
  Deckard kommt darum oft nur knapp mit dem Leben davon. Selbst bei der Polizei trifft er auf Androiden und kann nirgends mehr sicher sein, wer oder was ihm gegenüber steht. Zu allem Übel fühlt er sich stark zu einem weiblichen Androiden hingezogen, nachdem ihn seine Frau verlassen hat...
 
  Dicks Erzählung beschäftigt sich mit der grundlegenden Frage, was den Menschen ausmacht. Dabei geht er nicht den einfachsten Weg, indem er die Androiden als ausschließlich gut darstellt, sondern gibt ihnen durchaus komplexe Charaktere. Ironischerweise ist einer der Wünsche der Hauptfigur, die er sich mit den verdienten Prämien erfüllen will, der Austausch seines elektronischen Schafes gegen ein Lebendiges.
  Eine gelungene Hörspielproduktion der Science Fiction-Erzählung. Sicher ist die Verfilmung “Blade Runner“ bekannter als die Literaturvorlage und weicht ziemlich deutlich davon ab. Das Hörspiel bleibt enger am Original und hat darum auch für Kenner des Filmes einiges Neue zu bieten.
 
 ca. 60 Minuten (1 CD)
 Prosuktion: Bayrischer Rundfunk
 Hörspielbearbeitung und Regie: Marina Dietz
 Sprecher: Udo Wachtveitl, Michel Mendl, Sophie von Kessel, Dorothee Hartinger, Torsten Nindel, Annette Wunsch, Christiane Rossbach, Arne Elsholz, Max Tidof, Andreas Neumann, Henry von Lyck, Michael Habeck, Arthur Galiandin, Carolin Fink, Herbert Hanko und Marc Schulze
 Musik: Thomas Bogenberger
 Ton und Technik: Wilfried Hauer und Daniela Röder

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.