Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
James N. Frey
Wie man einen verdammt guten Roman schreibt
(How to write a damm good novel, 1987)

Emons Verlag
1998
Übersetzt von Ellen Schlootz und Jochen Stremmel
200 Seiten
DM 19,80


Von Alfred Ohswald am 19.06.2001

  Frey, amerikanischer Romanautor und Dozent für kreatives Schreiben hat seine Kenntnisse hier in Buchform vorgelegt. In knapper, komprimiertet Form beschreibt er einige Grundregeln für das Schreiben von Prosa.
  Natürlich gibt es da unterschiedliche Ansätze. Frey vertritt die Meinung, dass die Grundstruktur, die Prämisse, die Figuren u.s.w. schon vor dem Schreiben durchgehend geplant werden sollten. Spickzettel mit den Grundpfeilern der Handlung und für die Figuren, Diagramme und ähnliches sollen den Text im gewünschten Rahmen halten. Natürlich findet auch das Überarbeiten im vorletzten Kapitel Erwähnung. Im letzten Kapitel gibt es Tipps zu einer Schriftstellerkarriere und gegen Schreibblockaden.
 
  Der hier vorgeschlagene Weg ist sicher nicht für jedermann das Richtige. Aber es finden sich trotzdem eine Menge interessanter Anregungen und handfeste Tipps für das Handwerk des Romanautors. Der Ansatz ist, etwa im Vergleich zu Stephen Kings lockeren „Das Leben und das Schreiben“, eher akademisch.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.