Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Mark Collier / Bill Manley
Hieroglyphen
Entziffern - lesen - verstehen
(How to Read Egyptian Hieroglyphs, 1998)

Droemer Knaur
2001
Übersetzt von Eva Ambros
179 Seiten
DM 44,90


Von Gitta Warnemünde am 17.06.2001

  Laut Klappentext ist Dr. Mark Collier Dozent für Ägyptologie an der University of Liverpool und Fellow des All Souls College in Oxford. Dr. Bill Manley ist Dozent für Ägyptologie an der University of Glasgow. Seit 1992 halten beide Dozenten neben ihrer Lehrtätigkeit an den jeweiligen Hochschulen gemeinsam in verschiedenen Institutionen Hieroglyphenkurse für Laien ab. Auf der Basis dieser Kurse ist das vorliegende Buch entstanden.
 
  Das antike Ägypten verdankt seinen großartigen kulturellen Aufstieg und den beinahe ungestörten Fortbestand dieser Kultur über Jahrtausende sicher nicht zuletzt seiner hochentwickelten Schrift, den Hieroglyphen. Und die Nachwelt verdankt diesem Umstand umfangreichstes Wissen, seit es dem genialen Francois Champollion im Jahre 1822 gelang, die Hieroglyphen zu entziffern. So wünscht sich denn heute wohl mancher Ägyptenreisende oder Museumsbesucher, die Texte der Tempel- und Grabwände oder Stelen lesen und verstehen zu können. Genau für diese interessierte Lesergruppe ist das Buch von Collier/Manley gedacht.
  Das Problem beim Entziffern von Hieroglyphentexten ist es, daß ein dreifacher Lernprozeß erforderlich ist: das Erlernen der Zeichen, der Umschrift oder Transkription, die die Ägyptologen entwickelten, um die Zeichen "sprechbar" zu machen, und zum Schluß die Übersetzung ins Deutsche oder eine andere lebende Sprache. Genau diese Problematik haben die Autoren glänzend gelöst. Nach einer Einführung "Vom Bild zur Schrift" wird der Leser Schritt für Schritt an die Zeichen und deren Transkription herangeführt. Die gewählte Lehrmethode erinnert zum Teil an die Ganzheitsmethode an unseren Schulen. Es wird nicht nachhaltig versucht, Worte zu bilden, die aus einzelnen Zeichen zusammengesetzt sind, sondern der Lernende kann bereits nach einigen Seiten Studium Zeichengruppen, also Wörter, erfassen, transkribieren und deren Bedeutung erkennen, wobei auch hier - wie bei jedem Sprachstudium - das Auswendiglernen von "Vokabeln" Voraussetzung ist.
 
  Das Buch ist eingeteilt in verschiedene Kapitel: Totenopfer, Osiris-Mysterien, Rechtfertigungstexte usw., d.h. es orientiert sich an der Praxis, nämlich an Texten, die an den heute besuchten Denkmälern immer wiederkehren. Natürlich wird auch besonderes Augenmerk auf die Königs- und Götter- und Städtenamen gerichtet, die in Ägypten selbst und in den Museen allgegenwärtig sind. In die Kapitel eingeflochten ist die Grammatik des Ägyptischen und zu jedem Kapitel wird der behandelte Wortschatz noch einmal abgebildet. Es erfolgt also keine massierte Abhandlung von Grammatik, die den Studierenden überfordert, und durch das Einstreuen des Wortschatzes fällt es leicht, diesen zu lernen. Bei den Beispieltexten handelt es sich ausschließlich um "echte" ägyptische Texte, so daß es nicht nur um das bloße Entziffern geht: mit dem Inhalt wird auch ein Stück Geschichte vermittelt.
  Die Übungen in den einzelnen Kapiteln sind dem Fortschritt angepaßt und die Ergebnisse können über den sehr übersichtlichen Schlüssel im Anhang des Buches überprüft werden. Schließlich findet sich im Anhang noch eine Liste von Einkonsonanten-, Zweikonsonanten- und Dreikonsonantenzeichen sowie von häufigen Ideogrammen. Weiterhin Zeichenübersichten nach Gruppen (Menschen, Tiere, Natur), eine kommentiere Zeichenliste mit Erklärung und eine Zusammenfassung der in den Kapiteln geübten Grammatik (wer also möchte, ist damit auch in der Lage, die Grammatik als solche zu erlernen). Auch ein kleines "Wörterbuch" Ägyptisch-Deutsch steht zur Verfügung.
 
  Für mich ist dieses Lehrbuch das beste, das mir bisher untergekommen ist. Nach dem Durcharbeiten der Kapitel bereitet es keine großen Schwierigkeiten mehr, alte ägyptische Texte in hohem Maße inhaltlich zu erfassen. Und das ist schließlich für jeden Ägyptenfreund das Erfolgserlebnis schlechthin.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.