Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Bettina Roccor
Heavy Metal
Die Bands. Die Fans. Die Gegner.

C. H. Beck Verlag
1998
192 Seiten
DM 19,80


Von Alfred Ohswald am 16.06.2001

  In der ersten Hälfte schreibt Roccor anhand der wichtigsten Gruppen, Stilen u.ä. die Geschichte und die Entwicklung der Musikrichtung Heavy Metal. So werden Black Sabbath, Led Zeppelin und Deep Purple, jede der drei Gruppen, die als Stammväter des Genres gelten, in jeweils einem Kapitel beschrieben. In anderen Kapiteln werden die Musiker nach Stil, wie Blackmatal, Speedmetal usw., nach Herkunft oder anderen Oberbegriffen erwähnt. Das Buch ist kein Lexikon und kann darum nur die wichtigsten Vertreter der verschiedenen Kategorien berücksichtigen. Aber alles was Rang und Namen hat, findet zumindest einmal Erwähnung.
  Danach befasst sich die Autorin mit verschiedenen anderen, typischen Merkmalen von Heavy Metal, wie Texten, Covergestaltung und Bandlogos, Bühnenoutfits usw.
  Im dritten Teil geht es um die Fans. Wobei hauptsächlich die üblichen Klischees widerlegt werden.
  Der vierte Teil dreht sich um das Geschäft mit und um Heavy Metal. Hier werden auch die Zeitschriften- und Fanzines-Szene beschrieben.
  Der fünfte und letzte Teil schließlich beschäftigt sich mit den Kritikern. Hier sind die meist aus kirchlichen Kreisen kommende Vorwurf der Satansanbetung, die zuweilen absurde Ausmaße annehmen, und die Nähe mancher Bands zum Rechtsradikalismus Hauptthema.
 
  Die Autorin ist selbst bekennender Heavy Metal-Fan, und ist darum gewissen Erscheinungen in dieser Szene gegenüber sehr tolerant eingestellt. Kritisches gibt es in diesem Bereich ohnehin genug und oft genug ist es kaum von Sachkenntnis getrübt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.