Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Duden. Deutsches Universalwörterbuch A – Z
Auf der Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln

Duden
2001
1892 Seiten
DM 59,90


Von Johann F. Janka am 29.04.2001

  Der neue, topaktuelle DUDEN besticht durch seine Zweifarbigkeit und sein praktisches Griffregister, welches die Suche ungemein erleichtert. Diese umfassende Sammlung des Wortschatzes der deutschen Gegenwartssprache berücksichtigt unter anderem Fach-und Sondersprachen, Mundarten sowie verschiedene Stilschichten. Außerdem werden im neuesten DUDEN Besonderheiten der deutschen Sprache in Österreich und in der Schweiz berücksichtigt.
  Im neuen deutschen Universal Wörterbuch werden mehrere Hunderttausend Angaben zu Rechtschreibung, Aussprache, Herkunft der Wörter sowie Grammatik und Stil angeführt.
 Der 2001er DUDEN brilliert mit seinen unübertroffenen differenzierten Angaben von Einzelbedeutungen und Bedeutungsnuancen in ausführlicher und leicht verständlicher Form sowie mit seiner neuen übersichtlichen und benutzerfreundlichen Präsentation der Stichwörter, wobei diese streng nach dem Alphabet geordnet sind.
  Nicht außer Acht lassen darf man auch die kurze Grammatik der deutschen Sprache, welche besonders für die Textproduktion eine bequeme Hilfe darstellt. Mit einer Vielzahl aktueller Neuwörter aus allen Lebensbereichen glänzt der DUDEN ebenso wie mit seinen eintausendachthundertzweiundneunzig Seiten, prall gefüllt mit Stichwörtern, deren Etymologie, Anordnung und Behandlung sowie Abwandlung und Anwendungsmöglichkeit mit Beispielen. Der neue DUDEN ist bestrebt, den aktuellen Wortschatz des modernen Deutsch so umfassend wie nur möglich darzustellen. Ein beachtliches Ziel, wenn man bedenkt, dass bei der Alltagssprache die Vollständigkeit bei geschätzten 500000 Wörtern liegt, die nach oben unbegrenzte Zahl von fachsprachlichen Fügungen ausgenommen. Der Duden berücksichtigt im Weiteren zusätzlich zum zentralen Wortschatz des Deutschen (ca. 70000 Wörter) auch Wörter aus Fachsprachen, von der Norm abweichenden Sprachebenen, aus unterschiedlichen Sprachregionen sowie veralteten, jedoch sprachhistorisch wertvollen Wörtern. In den neuen DUDEN wurden auch gängige Abkürzungen, Kurzwörter, geographische Begriffe, Namen von Institutionen und Organisationen, sowie Eigennamen aus Astronomie, Mythologie und Ethnologie aufgenommen. Personennamen und Warenzeichen fanden ebenfalls Aufnahme, wenn sie wie Wörter der natürlichen Sprache gebraucht werden.
 
  Der „Universal-Duden“ – ist seit seiner Erscheinung der ersten Auflage im Jahre 1983 schlechthin das Standard-Nachschlagewerk für die deutsche Sprache. Im gesamten deutschen Sprachraum und darüber hinaus weltweit wird der DUDEN als das verlässliche deutsche Wörterbuch geschätzt und genutzt. Politische und gesellschaftliche Veränderungen schlagen sich vor allem auch in der Sprache nieder und so hat auch die Vereinigung der beiden über 40 Jahre getrennten deutschen Staaten eine Vielzahl von Neuschöpfungen und Neubedeutungen u.a. in den Bereichen Umwelt, Technologie sowie Medien und Kultur hervorgebracht. An der Schwelle einer Neuordnung in Europa, die maßgeblich durch die Einführung der gemeinsamen Währung und den damit verbundenen neuen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Strukturen beeinflusst wird man nicht daran vorbei kommen, den Stellenwert der deutschen Sprache wieder ins Gespräch zu bringen. Eine der umfangreichsten und schwersten Sprachen der Welt in ein Werk von fast 2000 Seiten gepackt - das Resultat, ein nicht wegzudenkendes Nachschlagewerk, ohne das niemand, der mit der deutschen Sprache zu tun hat, auskommen kann.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.