Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Berger
Little Big Man
Der letzte Held
(Little Big Man, 1964)

dtv
1997
478 Seiten
DM 16.90 öS 123 SFr 15.90


Von Alfred Ohswald am 24.03.2001

  Der Schriftsteller und Bewunderer des alten Wilden Westens erfährt von einem Mann in einem Altersheim, der erzählt, dass er noch die Indianerkriege erlebt hat. Nach einiger Zeit gelingt es ihm, ihn zu finden und er erfährt von dem 111jährigen Mann seine unglaubliche Lebensgeschichte.
  Jack Crabb wird als Junge von den Cheyennes entführt und wächst bei ihnen auf. Besonders mit dem alten Häuptling „Alte Zeltplane“ verbindet ihn ein enges Verhältnis. Bei einem heimlichen Pferderaub bei den Crows tötet er einen Krieger und erringt Ruhm und den Indianernamen „Little Big Man“. Bei einem Angriff auf eine Kavallerieabteilung gerät er unter die weißen Soldaten und gibt sich als Weißer zu erkennen.
  Nach einigen kurzen Zwischenstationen wird Crabb von einem Prediger und seiner jungen, schönen Frau adoptiert. Er verliebt sich in seine Stiefmutter und als er bemerkt, dass sie ein Verhältnis mit einem anderen Mann hat, verschwindet er.
  Nun führt ihn sein Weg nach Mexiko und von dort als Goldgräber zurück in Indianergebiet. Er beginnt sich eine Existenz aufzubauen und heiratet sogar. Doch zahlreiche Schicksalsschläge ändern immer wieder seinen Lebensweg bis er durch zahlreiche Höhen und Tiefen bei Custers 7. Kavallerie auf dem Weg zu Little Bighorn landet...
 
  Thomas Bergers Roman über die Indianer der Prärien gehört neben den Büchern Dee Brown (Bury My Heart At Wounded Knee) zweifellos zu den eindrucksvollsten Büchern über dieses Thema. Wobei insgesamt „Little Big Man“ sogar noch gelungener ist. Er schafft durch die selbstironischen und humorigen Beschreibungen des fiktiven Erzählers und der gut dosierten, nie übertriebenen Sentimentalität durch die dramatischen Wendungen der Handlung eine wirklich beeindruckende Mischung.
  Obwohl auch die Verfilmung mit Dustin Hoffmann auch gut gelungen ist, reicht sie nicht an die Vorlage heran, wie das meist bei der Verfilmung guter Bücher ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.